Spielplatz statt Autowüste: Parking Day in der Neckarstraße

Spielplatz statt Autowüste: Parking Day in der Neckarstraße

Was könnte man mit dem öffentlichen Straßenraum machen, wenn der Platz nicht durch parkende Autos besetzt wäre? Am 21.September konnte man das in der Neckarstraße erleben

Der Verein Artistania, der seit April diesen Jahres  künstlerische Workshops und andere Aktionen auf dem Vorplatz zur Kindl-Treppe durchführt,  hatte die Neckarstraße mit vielen kreativen Ideen  zu einem  Spiel- und Begegnungsort gemacht.  Die Verkehrspoller waren mit bunten Masken verziert. Sie waren von Kinder und Jugendlichen in den Workshops gestaltet worden. Quer über die Straße war ein Tennisnetz gespannt und wo sonst Autos durchfahren, waren Spielestationen aufgebaut. Hier konnten Klein und Groß malen, Rätsel lösen, kickern oder  sonstwie Spaß haben. Die Aktion fand im Rahmen des internationalen Parking Day statt, der alljährlich im September auf die massive Platzverschwendung durch Autos aufmerksam macht. Für einen Tag werden Parkplätze durch Künstler*innen und Bürger*innen in  temporäre öffentliche Parks verwandelt, zum Verweilen, Spielen und miteinander ins Gespräch kommen.


Urbane Kunst-Workshops statt Gewalt und Vandalismus  
In der Neckarstraße gab es noch einen anderen Grund zum Feiern. Das Projekt „Nette Ecke“ von Artistania e.V. hat Halbzeit. Dabei geht es darum, den Platz an der Neckar-/Ecke Isarstraße mit Leben zu füllen. Viele Bewohner*innen fühlen sich hier unsicher, es kommt immer wieder zu Polizeieinsätzen. Das Künstlerkollektiv, das seine Räume in der Neckarstraße hat, zieht eine positive Zwischenbilanz. „Vor allem die Konzerte, wo die Kinder selber mittrommeln konnten und dann auch die Eltern mitmachten, waren eine tolle Erfahrung“, sagt Fiona Kelly. Das „Spacemobil“, ein Trommelinstrument, das sie zusammen mit Kindern gebaut hat, eignet sich wunderbar, um auch ohne Vorkenntnisse gemeinsam Musik zu machen und ein Gefühl für Rhythmus zu entwickeln.


Die nette Ecke kommt im Frühjahr wieder
Leider spielte am diesem Freitagnachmittag das Wetter nicht mit. Gerade als es auf der Bühne vor der Kindl-Treppe anfing, so richtig nett zu werden, setzte ein heftiger Sturm mit Regen ein. Der Beatboxer „Das Friedel“, auf den sich viele gefreut hatten, musste abbrechen.


Das Programm zur „Netten Ecke“ wird im nächsten Frühjahr weiter gehen. Die offenen Workshops werden durch das Quartiersmanagement Flughafenstraße  im Rahmen des  Projekts „Nachbarschaftliche Begegnung rund um die Kindl-Treppe“ über das Programm Soziale Stadt finanziert.


Programm hier


Infos zum Parking Day hier